social media

Viele Projekte und Geschäftsmodelle in Entwicklungsmärkten sind nicht kostendeckend, weil der Knowledge- und Technologietransfer von teuren Beratern vor Ort organisiert wird. Reise-, Aufenthalts- und Personalkosten sind teuer und sprengen das Budget. Nur ein geringer Prozentsatz der Mittel kommt bei der Zielgruppe an.

Fairplace will den Wissenstransfer günstiger organisieren und greift dabei auf neue Instrumente der sozialen Medien und Wissensgesellschaft zurück.

Inhalte können heutzutage über Internet, Youtube-Videos vermittelt werden, Schulungen für den Endkunden im ländlichen Raum in Entwicklungsländern via Comics. Service und Rückfragen der Kunden können per SMS organisiert werden.

Hier wollen wir durch innovative Instrumente und leicht replizierbare Methoden Kosten einsparen, um das Projekt selbsttragend zu organisieren.